iMBUE-Blog

Die natürliche Zusammensetzung von CBD Öl

by in CBD ÖL 27. Februar 2018

CBD ÖL – das vergessene Wunder aus der Cannabispflanze

Cannabis ist seit einiger Zeit ein populäres Thema in Bezug auf Schmerz- und Krebstherapien. Leider wird diese vielseitige Pflanze immer noch vorwiegend mit Drogensucht in Verbindung gebracht. Dabei ist nur der Wirkstoff THC (Tetrahydrocannabinol) für die psychoaktive Wirkung verantwortlich. Daneben gibt es diverse Bestandteile mit heilsamer Wirkung, die aus der Pflanze gewonnen werden können. Dazu gehört das CBD-Öl, es wird auch Cannabidiol genannt und ist heutzutage kaum bekannt. Es wird aus der Cannabispflanze durch ein spezielles Extraktionsverfahren gewonnen und wirkt gegen zahlreiche Zivilisationskrankheiten, auch als Prävention. Dazu gehören chronische Erkrankungen ebenso, wie Krebs und Multible Sklerose, Sportverletzungen und Depressionen.

Cannabis als Heilpflanze

Als Heilpflanze war Cannabis bereits 700 v. Chr. in China bekannt. Als Rauschmittel wird es aus der weiblichen Hanfpflanze, auch Cannabis sativa oder indica genannt, und deren Kreuzungen gewonnen. Indien galt lange als Hauptanbauland. Heutzutage bringt Afghanistan die weltweit größte Ernte auf den Markt. Im Gegensatz zu THC, dem berauschenden Bestandteil der Cannabispflanze, hat das ebenfalls enthaltene CBD eine positive Wirkung auf diverse Beschwerden des menschlichen Körpers. Ein Ableger der als suchtgefährdend geltenden Pflanze ist der Nutzhanf. Diese spezielle Züchtung aus der ursprünglichen Cannabispflanze hat diverse Sorten von Heilpflanzen hervorgebracht. Im Nutzhanf sind nur noch geringe Mengen an THC zu finden.

Wie wird der heilende Extrakt hergestellt?

Das wertvolle Öl wird über ein schonendes CO2-Extraktionsverfahren aus den Blättern der weiblichen Nutzhanfpflanze gewonnen. Dabei löst sich die Substanz mithilfe von Kohlenstoffdioxid unter hohem Druck aus der Pflanze. Durch Druckabsenkung trennen sich die Pflanzenextrakte wieder von dem Kohlenstoffdioxid. Das Ergebnis sind die natürlichen Inhaltsstoffe der Hanfpflanze. Durch Erhitzen wird die auf diese Weise entstandene CBDA-Säure in Cannabidiol umgewandelt. Sämtliche weitere, aus der Pflanze gewonnene Stoffe, werden ebenfalls erhalten. Dazu gehören Terpene, Cannabinoide sowie Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe. Die Stoffe interagieren untereinander und können sich entfalten. Dieser sogenannte Entourage-Effekt erhöht die Wirksamkeit. Der gewonnene Extrakt wird vorwiegend mit Hanföl, Kokosöl, Oliven- oder Traubenkernöl vermischt. Das erleichtert die Anwendung. Mit zugeführtem Hanföl erhält das CBD-ÖL einen bitteren Geschmack.

Ein weiteres Herstellungsverfahren ist das Kristallisieren. Das Cannabidiol wird aus der Hanfpflanze mit Lösungsmitteln isoliert. Es entstehen weiße Kristalle, mit einer CBD Reinheit von bis zu 99,9 Prozent. Anschließend können die Kristalle in den oben genannten Ölen gelöst werden. CBD Öl Erzeugnisse nach diesem Verfahren sind unter den Begriffen „CBD-Kristalle“ oder „CBD-Isolat“ zu finden.

Die Beimischung von Pflanzenölen nach beiden Verfahren hat den positiven Effekt, dass das Gesamtprodukt zusätzlich wertvolle Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren beinhaltet. Beide Fettsäuren sind essentiell für die Zellerneuerung und für die Regeneration der Zellen, sowie den Aufbau der Zellmembran. Des Weiteren wirken sich die Fettsäuren positiv auf den Blutdruck aus, sind entzündungshemmend, gut fürs Gehirn und unterstützen die Herzfunktion.

Tipps zum Kauf von CBD Öl

Das Öl wird den Nahrungsergänzungsmitteln zugeordnet. Ein endgültiges Gütesiegel gibt es bisher nicht.
Die angebotenen Öle unterscheiden sich durch die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe. Je mehr reiner Cannabidiol-Extrakt beigemengt wurde, desto teurer ist das Produkt. Sämtliche Angebote beinhalten weniger als 0,2 % THC. Das Öl wird in einer blickdichten eingefärbten Glasflasche angeboten und ist einfach dosierbar. Es sollte an einen dunklen, kühlen Ort aufbewahrt werden. Die Haltbarkeit beträgt bis zu zwei Jahre. Die optimale  Wirksamkeit hat sich bei einer täglichen Einnahme von 35 mg CBD bewiesen. Die Tagesdosis von 20 Tropfen eines 5%igen Öls beinhalten beispielsweise 35 mg. 10 Gramm Öl mit einem CBD Gehalt von 5 % ergeben circa 270 Tropfen (1 Tropfen enthält 1,85 mg).

Hinterlasse Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Warenkorb